Wie man in einem Angelpark besonders gut fängt

Wie man in einem Angelpark besonders gut fängt

Auch in einem Angelpark lassen sich die großen Forellen nicht sonderlich leicht fangen. Wer gute Köder hat und die richtige Angelmethode präsentiert, fängt auch hier eindeutig besser.

Viele Angler suchen nach mehrfachen versuchen an schwierigen Gewässern mit wenig bzw. keinem Fangerfolg, ein Erfolgserlebnis. Hier wird dann gerne ein Forellenteich aufgesucht, denn dort werden vergleichsweise viele Forellen eingesetzt.
Ein Angeln an solchen Gewässern hat seinen ganz speziellen Ruf. Einige Angler bezeichnen diese sogar als Forellenpuff, um ihre negative Haltung hier gegenüber zum Ausdruck zu bringen. Andere Angelfreunde suchen diese Gewässer hingegen sehr gerne auf, weil das Angeln dort große Freude bereitet.

Einfaches Angeln am Forellenteich
Allgemein kann man sagen, dass sich das Angeln an einem Forellenteich nicht sonderlich schwierig gestaltet. Wie schon eingangs erwähnt, trifft der Angler auf einen reichlichen Besatz und die Fische sind zusätzlich nicht sehr erfahren. Im Gegenteil zu de wildaufgewachsenen Regenbogen- und Bachforellen, diese gelten nämlich als äußerst vorsichtig und machen gerne um manchen Köder einen großen Bogen. Zuchtforellen wiederum packen hier unbeschwert zu. Jedoch muss auch ein Angelausflug an einen solchen Forellenpuff nicht gleichzeitig bedeutet, dass man gut fängt. Auch hier kann es unter Umständen weniger gut laufen und schon so mancher Angler musst dies feststellen und ohne Fang nach Hause gehen. Wer allerdings sein Handwerk versteht, sollte keine Probleme haben die Forelle zum Biss zu bewegen.

Der Köder ist wichtig
Meist liegt es am Köder, wenn Forellenangler an einem Angelpuff nicht erfolgreich sind. Leider sieht man ganz oft, dass tatsächlich einige mit Mais auf Forellenjagd gehen. Hier sei gesagt, die Forelle ist ein Raubfisch und zieht aus diesem Grund andere Köder vor. Ein beispielsweise guter Köder ist ein Wurm oder eine Bienenmade. Man sollte auch nicht auf die Idee kommen, mehrere Köder miteinander zu kombinieren, da hier meistens die gewünschte Lockwirkung ausbleibt. Verwende lieber nur einen Köder und einen nicht zu großen Angelhaken.

Zusätzliche Tipps für das Angeln am Forellenteich
Möchtest du die großen Exemplare angeln, gilt es einige Dinge mehr zu beachten. Hier ist besonders zu berücksichtigen, dass kapitale Regenbogenforellen ihre Größe nicht ohne Grund erreicht haben. Sie sind besonders vorsichtig und haben oft schon Bekanntschaft mit einem Angelhaken gemacht, von welchem sie sich befreien konnten. Vor allem überdimensionierte Posen erzeugen bei Aufnahme des Köders einen starken Widerstand, welche die Fische abschreckt.
Die Großen Forellen möchten mit filigranen Montagen überlistet werden. Der Haken sollte fast nicht sichtbar sein und mit einer leckeren Bienenmade bestückt. Zusätzlich gilt es im Endeffekt auch mal kreativ zu sein und sich von den einfachen Forellenmontagen zu verabschieden.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.